Aufgetischt.net – einfach besser essen

In den vergangenen Jahren hat der Trend sich gesund und ausgewogen zu ernähren in Deutschland deutlich an Bedeutung gewonnen. Anstatt bei McDonalds und CO. zu essen wird wieder selbst gekochtes Essen aufgetischt um Gäste und die eigene Familie zu verwöhnen. Im folgenden möchte ich Ihnen ein paar leckere Rezeptideen vorstellen.

One Pot Pasta

Besonders die One Pot Pasta Gerichte die ursprünglich vor allem in den USA bekannt waren, erfreuen sich auch Deutschland immer größer Beliebtheit. Die einfache Zubereitung und der trotzdem sehr gute Geschmack machen die One Pot Pasta zu einem Hit für alle Köche die mit wenig Aufwand ein leckeres Gericht zaubern wollen. Es ist denkbar einfach, zuerst werden alle Zutaten in mundgerechte Stücke geschnitten und dann für etwa zehn Minuten in einen Topf gekocht. Nur beim Wasser müssen Sie etwas vorsichtig sein denn zu viel Wasser macht die Nudeln schnell matschig. Verwenden Sie daher erst etwas weniger Wasser und gießen Sie gegebenenfalls während des Garvorgangs noch Wasser nach.

Gesmokte Beef Brisket

Für Alle die es lieber pikant und rustikal haben ist ein geräuchertes Beef Brisket eine tolle Alternative zu den üblichen Würstchen und Koteletts die normalerweise deutsche Grillabende dominieren.  Um aus der recht zähen Rinderbrust ein schmackhaftes Gericht zu machen, ist leider etwas mehr Zeit nötig als die zehn Minuten die Sie für die One Pot Pasta einplanen müssen. Zehn oder besser bis zu 15 Stunden im Smoker sollten es schon sein. Das Ergebnis entschädigt aber meiner Meinung nach die lange Wartezeit mehr als deutlich.

Superfood

Superfood – was ist das?

Mit dem Begriff Superfood verbinden wir in der Regel exotische Lebensmittel, die eine ganz besondere positive Eigenschaft, beziehungsweise ganz besondere Inhaltsstoffe haben. Das können Vitamine oder Mineralien und Spurenelemente sein, aber auch einfach Ballaststoffe oder Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe, die diese vor Umwelteinflüssen schützen).

Viele Menschen und insbesondere gerade solche, die im Bereich Fitness und Ernährung unterwegs sind, bezeichnen solche Lebensmittel als Superfood, weil eben mindestens ein besonderer Inhaltsstoff in größerer Menge in dem Lebensmittel steckt. Das ganze natürlich mit dem Wunsch und Gedanken, sich nicht nur besonders gesund zu ernähren, sondern auch etwas Besonderes für den eigenen Körper zu tun. Häufig sogar mit dem Hintergedanken, die Zellalterung zu bremsen.

Man könnte also sagen, Superfood ist auch Medizin. Übrigens ist Medizin nicht zu verwechseln mit Arznei, denn diese müssen eine Zulassung durchlaufen und sind meist nicht frei erhältlich. Medizin allerdings, die kann sogar ein Lebensmittel mit positiven Eigenschaften bei einer Krankheit sein.

Was kann Superfood?

Superfood ist grundsätzlich kein Wundermittel. Es kann aber helfen, sich einfacher mit dem einen oder anderen Inhaltsstoff, wie zum Beispiel Vitamine oder Spurenelemente zu versorgen. Vor allem, wer einen Mangel bestimmter Stoffe im Körper hat, kann diesen mit dem richtigen Superfood kompensieren.

Da einige Vitamine (z.B. Vitamin E) durchaus in Laborversuchen die Zellalterung bremsen, besteht zumindest die Möglichkeit, dass Superfood auch hier helfen kann. Wissenschaftlich bewiesen ist dies nicht.

Tatsächlich ist Superfood aber in der Regel gesund und vereinfacht eine ausgewogene Ernährung. Darüber hinaus kann Superfood auch bestimmte Krankheiten zumindest lindern beziehungsweise bei der Bekämpfung helfen. Zum Beispiel hilft Ingwertee bei Erkältungen.

Welche Arten Superfood gibt es?

Die gängige Meinung von Superfood ist, dass es exotisch und teuer ist. Das muss aber nicht sein. Auch in Deutschland haben wir echtes Superfood, teilweise sogar direkt vor der Haustür. Hier einmal eine kleine Aufzählung, die bei weitem nicht vollständig ist, aber einen Eindruck gibt, was man alles als Superfood bezeichnen kann:

So ist zum Beispiel der Löwenzahn ein ausgesprochenes Superfood, welches auch in der Homöopathie angewandt wird. Löwenzahn wirkt aufgrund seiner Bitterstoffe gegen Verdauungsbeschwerden, dazu leicht harntreibend und hilft, die Galle anzuregen.

Curcuma (auch Kurkuma oder Gelbwurz) wird als Antioxidans eingesetzt und soll vor Darmerkrankungen schützen und bei Lebererkrankungen helfen (Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/kurkuma.html).

Der Granatapfel hat zwei besonders gesunde Stoffe in sich. Die Polyphenole im Saft sind vermutlich stark krebsfeindlich und die hormonwirksamen Stoffe aus dem Öl der Granatapfelkerne helfen häufig bei Wechseljahresbeschwerden.

Die Goji-Beere (gewöhnlicher Bocksdorn) ist eine exotische Vertreterin des Superfood, die viele Vitamine, Polysaccharide, Aminosäuren und Antioxidantien enthält (Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15742346?dopt=Abstract). Goji-Beeren gibt es auch in Mitteleuropa, aber die hauptsächliche Anbauquelle ist China. Sie stehen unter anderem in dem Ruf, aufgrund ihrer Antioxidantien die freien Radikale im Körper zu reduzieren und damit die Zellalterung zu bremsen (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Theorie_der_freien_Radikale). Auch dies ist letztlich nicht zu 100% bewiesen. Einige Wissenschaftler setzen sogar die Goji-Beere inzwischen in etwa mit gesundem Obst und Gemüse gleich.

Flohsamen (bzw. Flohsamenschalen) hingegen sind die Samen der Pflanze Plantago ovata. Als reine Ballaststoffe quellen Sie mit Wasser auf und wirken regulierend auf den Darm. Einerseits können Sie gegen Verstopfung helfen, andererseits aber auch bei Durchfall wirksam sein, da sie überschüssiges Wasser im Darm binden.

Fazit zum Superfood

Der Begriff Superfood ist teilweise irreführend. Es handelt sich bei Superfood um normale Lebensmittel, die aber unter Umständen eine besonders herausragende Eigenschaft oder Fähigkeit haben und häufig als Medizin eingesetzt werden.

Nicht immer ist Superfood exotisch, denn bestimmtes Superfood wächst auch in Deutschland, beziehungsweise Mitteleuropa. Bevor Sie also teures Superfood kaufen, schauen Sie doch einfach mal, welches europäische Gemüse oder Obst die gleichen Eigenschaften aufweisen kann.